Sie sehen uns ähnlich, nur sind manche ihrer Gesichtszüge unerkenntlich gemacht – wie unter einem Schleier.
Manche haben geschlossene Augen, als würden sie schlafen.

Andere haben einen starren Blick, als wären sie verwundert, dass wir sie geweckt haben.

Nachts gehe ich durch die Straßen und blicke durch die Schaufenster in die Räume der Puppen, deren Arbeitsbereiche. Sie sind immerzu beleuchtet, können niemals wirklich ruhen.

Aber warum spreche ich von ihnen, als wären sie menschlich, als hätten sie Bedürfnisse?
Sie sollten uns doch nur zeigen, wie toll wir in diesen Klamotten aussehen würden – aber sollten sie unsere Spiegelbilder sein?

//

They look like us. They have a similar shape.
Only some of their facial features have been made unrecognizable – like under a veil.

Some have closed eyes as if they were sleeping. Others stare at us as if they were puzzled that we woke them up.


At night I walk through the streets of the big cities and look through the shop windows into the territory of the mannequins, their workspace. They are always lit, can never really rest.
But why do I speak of them as if they were human, as if they had needs?
They should show us how fantastic we would look like in
these clothes – but should we look at them as our reflections?

"In order to be irreplaceable one must always be different."

Coco Chanel